Einsteiger ? Prepper Grundlagen10. Kommunikation

Sollte die Seite nicht richtig dargestellt werden deaktivieren Sie bitte Ihren Adblocker, Werbeblocker & Java Blocker. Danke

 

Die Kommunikation zur Außenwelt ist in einer Krise unverzichtbar, man sollte wenn möglich mehrmals täglich Radio hören umso das Notfallprogramm der Behörden auf neue Nachrichten zu prüfen. Entsprechende Warnungen zum Bevölkerungsschutz werden über TV und Radio übertragen. Aber nicht nur Nachrichten der Behörden sondern auch der Funkverkehr in der Nähe kann so auf nützliche Informationen überprüft werden.

 

© Copyright by www.paranoid-prepper.com
© Copyright by www.paranoid-prepper.com

 

Bei der Anschaffung eines Radios sollte man auf ein Kurbelradio achten damit man auch ohne Batterien autark ist. Die Frequenzen sollte man wenn möglich selbst einstellen können.

 

Werbung:

© Copyright by www.paranoid-prepper.com
© Copyright by www.paranoid-prepper.com

Um sich mit anderen Personen verständigen zu können bietet sich ein Funkgerät bzw. Funkstation an. Hier unterscheidet man z.B. CB-Funk ein sogenannter Jedermannfunk der ohne Prüfung oder Bedarfsnachweis für jeden nutzbar ist und dem Amateurfunk bei dem eine Amateurfunkprüfung abgelegt werden muss, man unterscheidet diese in verschiedene Amateurfunkzeugnis Klassen. Diese Reglung spiegelt die aktuelle Rechtslage in Deutschland. Für genauere Informationen sollte man sich an einen Funk  Verein in seiner Nähe wenden, dort sind Einsteiger gerne gesehen und werden auch herzlich empfangen. Hier zu unserem >>> Artikel CB Funk <<<

 

To-Do-Liste:

 

- Kurbelradio* Werbung besorgen

- genügend Batterien einlagern

- Handfunkgerät wie Midland* Werbung oder  Kombihandfunkgeräte* Werbung besorgen

- entsprechendes Headset* Werbung für sein Funkgerät besorgen

- CB Funkgerät z.B. Autofunkgerät* Werbung besorgen

- Antenne besorgen    

- Funkwissen* Werbung aneignen

 

 

 

*Werbung


Werbung:



Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Nils (Montag, 11 Januar 2016 01:30)

    Anstatt eines CB-Funkgerätes empfehle ich ein Paar PMR-Funkgeräte mit CTCSS oder DCS. Sie sind ebenfalls anmelde- und gebührenfrei, haben aber etliche Vorteile:
    1. viel kleiner,
    2. vergleichbare Reichweite (da besserer Antennenwirkungsgrad)
    3. bessere Sprachqualität,
    4. geringerer Stromverbrauch,
    5. weniger störnanfällig wegen der höheren Frequenz.
    CB-Funk geht nur dann weiter als PMR, wenn man eine richtig lange Antenne von mindestens 3m Länge anbringen kann. Wer kann das schon auf der Flucht.
    Oder bei Sonnenflecken-Überreichweite, dann leicht mehrere 1000km, aber das ist ein absolutes Glücksspiel.

  • #2

    Paranoi Prepper (Montag, 11 Januar 2016 01:40)

    Danke für dein Tipp. Wir werden uns darüber schlau machen.

    Grüße vom Paranoid Prepper Team

  • #3

    Julian (Dienstag, 15 März 2016 02:21)

    Im Krisenfall wird man alle Hände voll zu tun haben, und nur selten Zeit für Funk-Kommunikation haben. Daher ist Sprechfunk nur von sehr begrenztem Nutzen.
    Ich würde empfehlen mit anderen Preppern aus der Gegend ein Netzwerk von billigen und stromsparenden Einplatinen-Computern wie dem Raspberry Pi über CB-Funk Packet Radio (Datenfunk per CB) aufzubauen. Damit ist dann zeitlich versetzte Kommunikation über Mailboxen (wie Internet-Diskussionforen) möglich, und man kann z.B. eine zentrale Mailbox mit allen möglichen Infos (z.B. Sachbüchern zu medizinischer Notversorgung) aufbauen.
    Für den Pi gibt es entsprechende Software und den TNC-Pi als Schnittstelle zum Funkgerät.

  • #4

    Stefan (Donnerstag, 24 März 2016 09:08)

    "Entsprechende Warnungen zum Bevölkerungsschutz werden über TV und Radio übertragen". Anscheinend hat aber bisher niemand an einen Nuklearen elektromagnetischen Impuls EMP/NEMP gedacht. Zumindest wär dann der Strom weg und vermutlich die Elektronik der Sendeanlagen zerstört. Kurbelradio OK, aber unbedingt sicher Verpackt in Alufolie und einer Blechbüchse und hoffen das es überlebt. Vielleicht kann man dann auf Mittelwelle oder Kurzwelle noch brauchbares Empfangen, UKW wird dann Geschichte sein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetischer_Puls
    Über EMP Schutz findet man genug Seiten im Net.
    Liebe Grüße,
    Stefan

  • #5

    Der GEZ Verweigerer (Donnerstag, 01 September 2016 23:54)

    Es soll PMR Geräte geben ... die sind kein Kinderkram. Dann gibt es "Hinterhofbastler" die solche Geräte preppertauglich machen.
    Das ist soweit mal nicht verboten, nur das senden damit ist nicht erlaubt. Zuhören und Besitz sind immer erlaubt - nur zum senden braucht man die Lizenz. Solche Prepper-PMR haben meist auch eine austauschbare Antenne bekommen und Prepper Kanal 9 ( PMR hat nur 8 Kanäle )
    Man wird fündig ab und an mal bei Funkclubs oder bei quoka.de oder auch ab und an mal bei ebay-kleinanzeigen. Kosten für so ein geniales Teil zwischen 70 und 150.-
    Tip: Wenn Notfall, dann gibts auch kein Strom. Am besten gleich 2 Reserve-Accus kaufen ( scheisseteuer solche Li Io Accus ) oder mit 12V Solarzelle portable Notfall-Stromstation aufbauen .
    PMR wird das Notfallsystem sein. Aber eben nicht mit Kindergeräten mit MickyMausi drauf

    CB-Funk reicht erheblich weiter . Wurfantenne ( Langdrahtantenne ) dran und in Minutenschnelle ist die Anlage betriebsbereit. Passt alles in Koffer
    Kleines modernes 240Kanal Funkgerät deckt den gesamten CB Bereich ab. Verstärker mit 30Watt ran, 2x7,5 Ah Accu + Solarzelle und fertig ist die 70km Funkanlage. Auch hier, Besitz erlaubt, aber Senden nur auf 40Kanäle in Ö/CH und 80 Kanäle in D / Cz und SVN und nur mit 4W FM. Verstärker aus.