Sollte die Seite, Formatierung nicht richtig dargestellt werden deaktivieren Sie bitte Ihren Adblocker, Werbeblocker & Java Blocker. Vielen Dank

Einsteiger ? Prepper Grundlagen

8. Licht und Wärme

 

Sollte es zu einer Krise kommen egal welcher Art ist es auch wahrscheinlich dass der Strom für eine unbestimmte Zeit ausfällt. Zuerst ist der Strom weg und man sitzt im Dunkeln, unmittelbar danach wird es kalt da die Heizung ebenfalls ausfällt. Ein ziemlich ungemütliches Szenario was auch nicht von zu weit hergeholt ist, wenn man mal an das Schneechaos von (Deutschland) 2010 denkt. Gebrochene Strommasten und Dächer unter der Schneelast, Flächendeckente Stromausfälle die Tage anhielten,  geschlossenen Geschäfte, fehlender Nachschub an Lebensmittel und Notunterkünfte in Turnhallen waren die Folgen.

 

Werbung:

 

Man muss solchen Naturgewalten nicht unvorbereitet gegenüberstehen.

 

© Copyright by www.paranoid-prepper.com
© Copyright by www.paranoid-prepper.com

Es bietet sich unteranderem wegen der billigeren Heizkosten an über die Anschaffung eines Holzofens nach zu denken. Ein Holzofen ist im Vergleich zu einer Gas oder Öl Heizung um weiten billiger. Ich hatten vor dem Umstieg auf einen Holzofen Heizkosten jenseits von Gut und Böse, durch den Ofen konnten ich die Heizkosten um etwa 50% reduzieren. Ein weiterer Vorteil ist das man mit einem Holzofen absolut Autark ist und so jederzeit Heizen kann. Was noch dazu kommt ist die Möglichkeit darauf zu kochen. Mit einem 10KW Holzofen heizt man in etwa eine Fläche von 100m². Die Faustregel sagt dass man pro 1KW Heizleistung ca. 10m² Fläche bei einer Raumhöhe von 2,40m heizen kann. Mit einem größerem Rohr kann man die Heizleistung um weitere 1 bis 3KW erhöhen. Für genauere Informationen sollte man sich an einen Fachkundigen Menschen wenden.

 

Eine Überlegung wert

- Holzofen anschaffen?

- Brennstoff einlagern (Holz, Kohle, Brikettes, Gas etc.)

- Holz selber im Wald schlagen

- Campingkocher* Werbung und  Gaskartuschen* Werbung einlagern

- Gasflaschenheizung* Werbung und Gasflaschen anschaffen

- Petroleumofen* Werbung und Petroleum anschaffen


Man sollte immer ausreichend Brennstoff wie z.B. Holz oder Brikettes einlagern. Tipp im Sommer Holz einkaufen bringt eine Ersparnis von bis zu 30€ pro 1m3. Günstiger ist man nur noch wenn man Holz selber macht.



© Copyright by www.paranoid-prepper.com
© Copyright by www.paranoid-prepper.com

Werbung                 *


 

Bring Licht ins Dunkle

 

Um nicht durch die Dunkelheit irren zu müssen sollten mehrere Lichtquellen eingelagert werden. Darunter ist die Taschenlampe wohl die bekannteste Art, neben der Taschenlampe gibt es noch weitere Lösungsansätze. Die nachfolgende Liste zählt Sie auf.

 

© Copyright by www.paranoid-prepper.com
© Copyright by www.paranoid-prepper.com

Werbung                   *

 To-Do Liste Licht:

 

- Taschenlampe (LED) einlagern

- Campinglampen* Werbung mit Kurbelbetrieb einlagern

- genügend Batterien und Akkus  einlagern

- Ladegerät mit Solarfunkton* Werbung einlagern

- Knicklichter / Leuchtstäbe* Werbung einlagern

- Handscheinwerfer einlagern

- Kerzen

- Teelichter* Werbung

- Feuerzeuge

- Streichholz

- Notheizung einlagern wie z.B.

- Gasheizöfen* Werbung,

- Outdoor-Gasheizer* Werbung

- Ethanolkamin* Werbung

- Blumentopf Notheizung selber bauen, zur Anleitung



Werbung:



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    frank bode (Sonntag, 05 Oktober 2014 05:46)

    20 jahre erfahrung aus teilweise abenteuerlichen reisen kreuz und quer durch europa und meist abseits von campingplätzen sind eine gute basis für ein paar schlussfolgerungen bezüglich der licht/strom/wärmeproblematik in autarken behausungen (womo, caravan, datsche, gemeinhin der "fluchtburg"). mein fazit. die üblichen versorgungslösungen wie beispielsweise gasanlagen in fahrzeugen sind im e-fall nicht praxistauglich, da der vorrat nur kurze zeit reicht. außerdem zu schwer und obendrein gefährlich. habe schon 2003 im zuge einer renovierung unseres kleinreisebusses alle gaskomponenten entfernt und durch benzin (standheizung, generator) und ergänzend solarpanel ersetzt. bei letzterem sollte man aber beachten, dass in europäischen breitengraden nur ca. 6 monate lang ein nenneswerter input zu erzielen ist. das andere halbjahr über muss man auf andere energiequellen zurückgreifen. brennstoffzellen sind effiziente stromerzeuger. leider noch zu teuer. eine richtig gute alternative bietet die kraft-wärmekopplung in form eines kleinen verbrennungsmorors, der mit einem 12 v-generator + autobatterie + solarpanel + 12/220 v wechselrichter kombiniert wird. die abwärme des zylinders und der abgase wird über ein flüssigkühlmittel zur warmwasserbereitung und zum heizen mit einer wärmeleistung von 1000 bis 2000 watt genutzt. der stundenverbrauch beträgt lediglich 0,25 liter. das nano-bhkw mit eingebautem trinkwasser-durchlauferhitzer zum waschen und duschen wiegt weniger als 20 kg und kann schnell an einem beliebigen ort aufgestellt und in betrieb genommen werden. gut beraten ist man dann mit 12 v versorgungstechnik, also beleuchtung, belüftung und kompressorkühlbox. da gibt es keine weiteren umwandlungsverluste und im sonnenhalbjahr reicht die energiezufuhr von 1 bis1,5 qm solarpanel idr. schon aus für die grundversorgung. zur zwischenspeicherung sind 75 bis 95 ah batteriekapazität völlig ausreichend. am besten eine halbwegs zyklenfeste agm. die kann nämlich auch mal ab und zu richtig powern, um beispielsweise einen automotor zu starten oder 5 minuten lang die 100 a zum betrieb des großen winkelschleifers/bohrmaschine/wasserkochers in den wechselrichter zu speisen, also mehr als 1000 va leistung bereitzustellen. mit einem zweiten akku in reihe (mindestens 24 v) und ein paar einfachen technischen hilfsmitteln kann man auch gut elektrodenschweißen. im krisenfall sicher eine wichtige option,
    mit einem prototypen des thermobiladers, kombiniert mit den o.g. komponenten waren meine frau und ich im februar/märz 4 wochen lang und 7000 km weit in spanien unterwegs. nur 2 mal steuerten wir einen campingplatz an, um barcelona und marbella/gibraltar mit dem fahrrad zu erkunden. den steckdosenstrom benötigten wir nie.

  • #2

    paranoid-prepper (Sonntag, 05 Oktober 2014 09:51)

    Sehr Interessanter Beitrag und Interessante Homepage. Gruß